Vom E-Commerce bis hin zum Computer-Aided Manufacturing – die Digitalisierung eröffnet Unternehmen zahlreiche Möglichkeiten. Die Telekom bietet dafür schon die technische Infrastruktur. Seit Februar 2017 kümmert sich der neue Geschäftsbereich Telekom Security darum, dass die Sicherheit dabei nicht auf der Strecke bleibt.

 „Kein Unternehmen kann es sich heute noch leisten, Lösungen anzubieten und Security nicht mitzudenken. Mit Telekom Security im engen Schulterschluss mit der Digital Division sind wir hier Vorreiter: Wir bieten mit Internet of Things- und Cloudlösungen weiterhin die Standbeine der Digitalisierung – und dazu die passenden Sicherheitslösungen. Alles aus einer Hand“, sagte Anette Bronder, Geschäftsführerin T-Systems, Digital Division und Telekom Security bei einer Veranstaltung vor den rund 1.200 Mitarbeitern von Telekom Security.

Schon vergangenes Jahr hatte der damals im Aufbau befindliche Geschäftsbereich erste Sicherheitslösungen auf den Markt gebracht und diese auf der CeBIT vorgestellt. Nun erfolgte der offizielle Start von Telekom Security. Auch auf der CeBIT 2017 wurden weitere Innovationen rund um das Thema Sicherheit präsentiert. „Unser Anspruch ist es, Lösungen für den Privatkunden ebenso wie für den Großkonzern anzubieten. Schon in der Aufbauphase der Telekom Security haben wir unsere Umsatzziele mit dieser Strategie übertroffen“, sagt Dirk Backofen, Leiter Telekom Security.

Das Unternehmen hat sich ehrgeizige Ziele gesteckt: Im Bereich der Sicherheit will die Telekom zweistellig wachsen und damit den aktuellen Marktwachstum von rund acht Prozent in Deutschland überbieten. Backofen sieht dafür beste Voraussetzungen. Darin bestärkt ihn der jüngste Experton Vendor Benchmark, der der Telekom in allen sieben Kategorien, in denen sie aktiv ist, einen Spitzenplatz bescheinigt. Im deutschen Markt für Managed Security Services sei sie sowohl hinsichtlich der Portfolio-Attraktivität als auch der Wettbewerbsstärke „das Maß der Dinge“, wie Experton schreibt.

 

Bildnachweis:  dl-telekom:  Deutsche Telekom