Sicherheitsdienstleistungen, Sicherheit bei Großveranstaltungen

Mit dem Auto in den Urlaub

Sichere Reise

Dokumente

Wie bei allen Reisen/ Urlauben sind bei der Vorbereitung mehrere Aspekte zu beachten. Einer der wichtigsten sind die persönlichen oder sonstigen Dokumente für Ihre Reise. Nachfolgend haben wir eine Checkliste aller wichtigen Dokumente und Unterlagen zusammengestellt, die Sie prüfen sollten:

  • Persönliche Dokumente wie Personalausweis, Reisepass, Kinderausweis(e) auf Gültig- keit überprüfen
  • Prüfung der EC-Karte und Kreditkarten auf Gültigkeit
  • Kfz-Auslandsschutzbrief, Auslandskrankenschutz
  • Kfz-Papiere
  • Buchungsbestätigungen von Hotel bzw. Unterkunft, Fähren o.ä..
  • Internationaler Führerschein (IF) erforderlich in:
    - Baltischen Staaten
    - Schweden und
    - Island
    - im ehemaligen Jugoslawien

Beachten Sie, dass der IF nur in Verbindung mit Ihrer Nationalen bzw. EU-Fahrerlaubnis gilt.

  • Visa
  • Impfausweis(e)
  • Benzingutscheine

Kopieren Sie Ihre gesamten Reisedokumente, verwahren Sie diese getrennt von den Originalen.

Zahlungsmittel

Sorgen Sie für ausreichende und geeignete Zahlungsmittel, z. B. Reiseschecks oder Kreditkarten. Sie sollten in Deutschland nur soviel Bargeld tauschen, wie Sie für die erste Zeit benötigen, denn in vielen Ländern empfiehlt sich der Geldtausch wegen günstigerer Umtauschkurse direkt vor Ort (z.B. Südamerika, Afrika).

Zur Sperrung von EC-Karten / Kreditkarten sollten Sie die entsprechenden Telefonnummern notieren und am Urlaubsort zur Verfügung haben. Den Verlust sollten Sie sofort telefonisch melden (oft kostenfreie Service-Nummern). Bei den meisten Kreditkartenanbietern haften Sie maximal mit 50,- € und ab dem Zeitpunkt der Kartensperrung gar nicht mehr. Die gängigsten Karten werden weltweit innerhalb von etwa 24 Stunden ersetzt. Es empfiehlt sich, Datum und Uhrzeit des Sperr-Anrufs sowie den Namen des Gesprächspartners beim Sperrdienst zu notieren! Zur Sicherheit sollten Sie sich schon vor Beginn der Reise folgende Daten getrennt notieren:

  • Kartennummer / Gültigkeitsdatum / Name des Kreditinstituts

    Zentrale Sperrannahmedienste (24h)
    • EC- Karten 0049 1805 / 021 021 (alle Kreditinstitute)
    • American Express 0049 69 / 97 97 - 0
    • Diners Club 0049 69 / 661 661 23 (-24 Fax)
    • Eurocard/ Mastercard / VISA 18002474623 (nur innerhalb USA)
      0016367227111 (weltweit, n. USA)
    Die Erfahrung zeigt, dass die Sperrannahmedienste häufig ihre Telefonnummern ändern, deshalb die Nummern kurz vor Reiseantritt noch einmal verifizieren!

    Einige Kreditkartenanbieter bieten unkompliziert in Notfällen an, Bargeld bis zu einer Höhe von 1000,- USD bei einer Bank für Sie zu hinterlegen (z.B. MASTERCARD).

    Zur Vorbeugung: Kreditkartendurchschläge aufheben bis die Abrechnung eingetroffen ist, denn Banken dürfen grundsätzlich nur vom Kunden angewiesene Beträge einziehen. Bei Unterzeichnung, Feld vor und hinter dem Betrag mit Strich / Kreuz ungültig machen. Kellner nie mit der Kreditkarte allein lassen.
    Der Rest des benötigten Geldes sollte in Reiseschecks mitgeführt werden. Am Reiseziel ist es empfehlenswert, die Reiseschecks nur in Geldinstituten einzutauschen. Es empfiehlt sich, Dollarreiseschecks mitzuführen, da der Euro immer noch nicht überall akzeptiert wird. Bedenken Sie auch, dass Reiseschecks in einigen Ländern (z.B. Afrika) einen geringeren Umtauschwert als Bargeld haben. Bei Straßenhändlern oder in Geschäften besteht die Gefahr, dass Sie Falschgeld als Wechselgeld erhalten. Kopieren Sie die Reiseschecks oder schreiben Sie die Schecknummern auf, nicht aber Ihre persönlichen Geheimnummern für EC-Karte / Kreditkarte. Diese sollten Sie auswendig kennen. Bei Verlust der Reiseschecks erhalten Sie mit dem Originalverkaufsbeleg, den Sie unbedingt getrennt von Ihren Schecks aufbewahren sollten, schnell Ersatz. Die Notrufnummern finden Sie in den Scheckunterlagen.
    In Staaten mit starken Währungsschwankungen sind kleine Dollarnoten als Trinkgelder zu empfehlen.

    Versicherungen
    • Auslands-Krankenschutz
    • Grüne Versicherungskarte, ist in vielen Ländern, z.B. Andorra, Polen, baltischen Staaten sowie Länder im ehemaligen Jugoslawien Pflicht und muss auf Verlangen der Behörden vorgezeigt werden
    • Reiseschecks

    Reiseroute
    Sorgen Sie für ausreichendes und aktuelles Kartenmaterial, informieren Sie sich über Ausweichrouten. Für die Route sind eventuell Mautkarten/ Vignette notwendig, die Sie im Vorhinein erwerben sollten.

    Informieren Sie Dritte über Ihre Reiseroute.

    Buchen Sie Fähren, Campingplätze und Übernachtungen, die Sie auf der Reiseroute zu Ihrem Reiseziel nutzen wollen, ebenfalls im Vorfeld.

    Gesundheit
    Medikamente, die Sie für sich und Ihre Familie benötigen, sollten in ausreichender Menge mitgeführt werden. Achten Sie auch auf die Verfalldaten. In Ihr Reisegepäck gehört eine Reiseapotheke, die Sie, je nach Reiseziel, in Abstimmung mit Ihrem Hausarzt oder Apotheker bestücken sollten (Verbandmaterial, Schmerzmittel, Sonnenschutz etc.). Lassen Sie sich beraten, welche Medikamente und Utensilien für Ihren Urlaub erforderlich sind. Hierbei ist es wichtig, dass Sie Ihre Aktivitäten beschreiben z. B. Tauchen, Bergsteigen etc. Grundlegend sollte darauf geachtet werden, dass Ihre Reiseapotheke mit einer Wärmeisolierung ausgestattet ist, um Hitzeschädigungen der Medikamente zu vermeiden.

    Für Reisen in tropischen Ländern ist aufgrund von Infektionsgefahren eine zusätzliche Vorsorge notwendig. Hierzu ist die Konsultation Ihres Hausarzt und/ oder eines Tropenmediziners erforderlich.

    Fahrzeug
    • Checken Sie das Auto vor der Reise (Öl, Reifen, Ersatzreifen, Wasser, Bremsen, eventuell Inspektion, neue Scheibenwischer, etc.)
    • Vergewissern Sie sich, ob ihr Gepäck/ Ausrüstung vollständig ist
    • Prüfen Sie, dass alle An- und Aufbauten am Fahrzeug sicher montiert wurden und
    • kein Gepäckstück bei einer Gefahrenbremsung in den Fahrgastraum fliegen kann
    • Weiterhin ist es ratsam, abschließbare Dachgepäckträger und/ oder Gepäckboxen anzuschaffen bzw. nachzurüsten
    • Empfehlenswert ist die Anschaffung von Lenkradsicherungsstangen und Felgensicherungen für Leichtmetallfelgen
    • Nehmen Sie Ihren Kfz-Ersatzschlüssel mit
    • Fahren Sie mit Gespann? Dann ist eine Deichselsicherung sinnvoll, diese schützt vor Verlust des kompletten Wohnwagens
    • Achten Sie bei Reisen in das Ausland darauf, dass das "D-Kennzeichen" an Ihrem Fahrzeug angebracht ist (Nummernschild oder Aufkleber)
    • Überprüfen Sie den Inhalt Ihres Erste-Hilfe-Kastens auf Vollzähligkeit und füllen Sie bei Bedarf die Fehlteile wieder auf
    • In den meisten europäischen Ländern ist das Mitführen von Ersatzglühlampen für Ihr Fahrzeug Pflicht. Denken Sie auch an Ersatzsicherungen
    • Beachten Sie die Geschwindigkeitsbegrenzungen im Ausland. Die Nichteinhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit wird in unseren Nachbarstaaten mit empfindlichen Geldbußen geahndet, Gleiches gilt auch für Parkverbote
    • Machen Sie sich mit den abweichenden Verkehrsvorschriften vertraut, beispielsweise müssen Sie in Italien auch am Tage das Fahrlicht einschalten!
    • Telefonieren ohne Freisprecheinrichtungen ist oft teurer als in Deutschland!
    • Die Anschnallpflicht gilt in den meisten europäischen Ländern wie in Deutschland
    Haus und Wohnung

    Geben Sie einer Person Ihres Vertrauens die Haus-/ Wohnungsschlüssel und bitten Sie, den Briefkasten zu leeren, ggf. Rollläden/ Vorhänge morgens und abends zu öffnen/ -schließen, Blumen und Pflanzen zu versorgen, um die Wohnung, das Haus bewohnt wirken zu lassen. Hinterlassen Sie bei dieser Person auch Ihre Erreichbarkeit am Urlaubsort für alle Eventualitäten Schließen Sie alle Türen zu Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus, vergessen Sie nicht Keller- und Dachbereich.
    Vor Antritt der Reise sollten Sie, soweit das möglich ist, Elektrogeräten die Stromversorgung entziehen. Denken Sie auch an außenliegende Steckdosen Wasser- und Gasleitungen an der Hauptzufuhr schließen TV/ Radio/ Video/ SAT-Receiver von der Antennendose trennen.
    Wertvolle Gegenstände (Uhren, Schmuck, etc.) gehören in ein Wertbehältnis bzw. in ein Bankschließfach. Anrufbeantworter nicht neu besprechen, um auf Abwesenheit hinzuweisen

    Reisestart
    Polizei und Automobilclubs empfehlen den Urlaubsstart nicht an Freitagen oder Samstagen, sondern unter der Woche. Wie die Unfallstatistik belegt, geschehen die meisten schweren Unfälle an diesen beiden Tagen

    Fahren Sie unter der Woche in Ihren Urlaub, starten Sie nicht direkt nach Arbeitsende, Sie sollten die Reise ausgeruht beginnen. Ihr Urlaub sollte ohne Hetze und Aufregung beginnen Buchungen für Hotels können inzwischen auch an anderen Tagen als von Samstag auf Samstag durchgeführt werden

    Für längere Fahrten empfehlen wir Ihnen:

    Kalkulieren Sie ausreichend Zeit für die Fahrt ein Fahren Sie Nebenstrecken, die sind oft interessanter, abwechslungsreicher und erholsamer Je nach Länge und Dauer der Reise planen Sie eine oder mehrere Übernachtungen bis zum Reiseziel

    Mitnahme von Tieren
    Bevor Sie mit Ihrem Haustier auf Auslandsreise gehen wollen, sollten Sie sich vorab beim Tierarzt über die Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes/ bzw. der Reiseländer informieren. Informationen hierüber können Sie auch beim Deutschen Tierschutzbund oder bei den jeweiligen Konsulaten erhalten.

    Wird die Reise angetreten, sollten Sie

    • das Tier ausreichend sichern im Fahrzeug
    • Trinknapf/ Futter mitnehmen und
    • den Impfpass des Tieres bei sich führen

    Weitere nützliche Tipps
    • Für Camper kann eine "Camping Card International" Vorteile bieten
    • Sollten Sie Ihr Mobiltelefon mitführen, informieren Sie sich bei Ihrem Anbieter über Verfügbarkeit des Netzes, Tarife etc.
    • Nicht überall ist die Stromversorgung gleich, denken Sie an Adapter
    • Informieren Sie sich über die jeweiligen Notrufnummern (Polizei und Feuerwehr) des Reiselandes
    • Beachten Sie für die jeweiligen Länder die Ein- und Ausfuhrbestimmungen für Lebensmittel/ Alkoholika/ Zigaretten/ Medikamente
    Achtung Trickdiebe
    Neben den bekannten Tricks der Taschendiebe wie Anrempeln oder Wegwischen eines angeblichen Flecks, hier einige weitere Tricks, Ihr Fahrzeug betreffend:
    • Zerkratzen des Autolacks durch Kinder, der Autofahrer soll so zum Verlassen des Fahrzeugs genötigt werden, damit weitere Täter Ihr Fahrzeug ausrauben oder gar stehlen können
    • Vortäuschen von Autopannen ist besonders in südeuropäischen Ländern ein häufig angewandter Trick. Sie werden um Mithilfe gebeten und unbeobachtet wird das Fahrzeug/ Wohnwagen ausgeräumt
    • Von einem vorbeifahrenden Fahrzeug aus werden Sie darauf aufmerksam gemacht, dass an Ihrem Fahrzeug etwas defekt sei, ein beliebter Trick, Reisende zum Anhalten zu bewegen, um auf Beutezug zu gehen

    Bei all diesen Manövern, die mit Ihrem Fahrzeug zusammen hängen, können natürlich auch reale Notfälle vorliegen. Achten Sie nach Möglichkeit darauf, dass Sie immer an belebten und offiziellen Parkplätzen (Tankstellen) halten, um sich helfen zu lassen oder anderen Hilfestellungen zu geben.
    Vermeiden Sie es, an Autobahnen oder Landstraßen mit wenig Fahrzeugverkehr auf dem Seitenstreifen anzuhalten oder gar dort zu übernachten.

    Verkehrsunfall im Ausland
    Auch besonnene Fahrer können jederzeit in einen Verkehrsunfall verwickelt werden. Die Schuld muss noch nicht einmal bei Ihnen liegen. Jedoch ist jeder Unfall immer eine ärgerliche Angelegenheit, gerade im Ausland. Sollten Sie in einen Unfall verwickelt werden, können Ihnen folgende Punkte helfen, die Nachbearbeitung in der Heimat zu erleichtern:
    • Wenn nötig und möglich, Erste Hilfe leisten
    • Absichern der Unfallstelle
    • Ziehen Sie immer die Polizei hinzu
    • Unterschreiben Sie nie ein Schuldanerkenntnis
    • Fordern Sie bei Personenschäden immer das polizeiliche Protokoll in Kopie an. Wenn Sie dieses nicht erhalten können, können Sie dies über Ihren Versicherer einfordern
    • Bei Sachschäden können Sie eine Kopie des Aktenvermerkes anfordern (nicht in je- dem Land erhältlich)
    • Nehmen Sie die Daten des Unfallgegners auf: Name, Anschrift, Name und Nummer der Kfz-Haftpflichtversicherung (Police Nummer), Kfz-Kennzeichen
    • Notieren Sie Anschrift und Namen von Unfallzeugen
    • Fotografieren Sie die Unfallstelle aus allen erdenklichen Positionen, wenn möglich mit Maßband. Fotografieren Sie auch die äußeren Umstände, Straßenbelag, Witterung, etc.
    • Für eine gütliche Einigung ist der Europäische Unfallbericht ("constat amiable") eine solide Grundlage. Dieser ist auch bei Gerichten anerkannt. Unterschreiben Sie einen solchen Bericht nur dann, wenn Sie den Inhalt für korrekt halten. Bei Ihrer Versicherung können Sie die deutschsprachige Version anfordern, sie unterscheidet sich in Europa nur in der Landessprache, jedoch vom Inhalt sind diese identisch
    • Heben Sie die Belege für eventuelle Reparaturen an Ihrem Fahrzeug auf, um entsprechenden Forderungen gegenüber dem Unfallgegner geltend machen zu können
    • Informieren Sie Ihre Versicherungen (Schutzbriefe, Haftpflichtversicherung) über den Unfall

    Für die Nachbereitung des Unfalles in der Heimat ist eine möglichst lückenlose Beweissicherung notwendig. Hierbei gilt nicht nur, dass Sie Ihre Schäden ersetzt bekommen, sondern dass Sie auch Forderungen gegen Ihre Person/ Versicherung klar und detailgetreu darstellen.
19.07.2012

© Alle Rechte vorbehalten.
consulting plus
Beratung GmbH
Girardetstraße 1-5
45131 Essen
Tel.: +49 201 27 90 40