Sicherheitsdienstleistungen, Sicherheit bei Großveranstaltungen

Flugreisen ohne böse Überraschungen

Sicher unterwegs bei Flugreisen

Wie bei allen Reisen / Urlauben sind im Vorfeld mehrere Punkte zu beachten. Einer der wichtigsten sind Ihre persönlichen und sonstigen Dokumente. Nachfolgend haben wir eine Checkliste aller wichti-gen Dokumente und Unterlagen zusammengestellt.

  • Persönliche Dokumente (Personalausweis, Reisepass) auf Gültigkeit überprüfen.
  • Ausweispflicht für Kinder (Kinderausweis) für die jeweiligen Reiseländer bei den Konsulaten erfragen.
  • Impfausweis(e) mitführen.
  • Buchungsbestätigungen vom Reiseveranstalter, Hotel bzw. Unterkunft, Fähren o.ä. mitführen.
  • Prüfung der EC-Karte und Kreditkarten auf Gültigkeit.
  • Internationaler Führerschein (IF): In den Baltischen Staaten ist dieser Führerschein Pflicht, ebenso in Schweden und in Island. In den ehemaligen jugoslawischen Staaten ist der IF empfohlen. Bitte beachten Sie, dass der IF nur in Verbindung mit Ihrer Nationalen bzw. EU-Fahrerlaubnis gilt. Für alle nicht europäischen Staaten ist die Notwendigkeit eines IF bei den jeweiligen Konsulaten zu erfragen.
  • Visa beschaffen, je nach Reiseziel (Information gibt Ihnen der Reiseveranstalter)
  • Kopieren Sie Ihre gesamten Reisedokumente, verwahren Sie diese getrennt von Ihren Originalen auf und nehmen Sie diese mit zu Ihrem Reiseziel.

Versicherungen

Auslands-Krankenschutz
Reisegepäckversicherung
Reiserücktrittsversicherung

Was tun, wenn ein Ereignis eintritt, welches von Versicherungen abgedeckt wird?

  • Versicherungen prüfen immer als Erstes, ob Sie sich an gewisse vertraglich vereinbarte Verhal-tensregeln gehalten haben. Dokumentieren Sie alles!
  • Kopieren Sie alle Personalpapiere (Kfz-Schein, Pass oder Personalausweis, wie bereits in Punkt Dokumente erwähnt). Das erleichtert und beschleunigt im Notfall die Beschaffung von Ersatzpapieren bei den deutschen Botschaften und Konsulaten. Eine Auflistung Ihres Gepäckes kann von Nutzen sein.
  • Führen Sie ein Tagebuch zu besonderen Ereignissen, damit nichts vergessen wird. Wenn es möglich ist, Bilddokumente anfertigen.
  • Reiseveranstalter, Beförderer oder Hotel informieren. Da die Vertragspartner des Reiseveranstalters häufig für Schäden haften, sollten Sie sich grundsätzlich erst an diese wenden. Die Versicherung zahlt nur, wenn diese Partner nicht für den Schaden eintreten.
  • Lassen Sie sich immer vom Hotel oder Fluggesellschaft den Schaden bestätigen, dass erleichtert die Abwicklung.
  • Besondere Ereignisse immer der Polizei melden. Melden Sie einen Diebstahl, Einbruch, Raub oder räuberische Erpressung unbedingt der Polizei. Haben Sie etwas verloren, fragen Sie beim Fundbüro nach und lassen sich den Kontakt oder Besuch bestätigen. Wenn Sie erst nach der Rückkehr die deutsche Polizei informieren, hilft Ihnen das im Regelfall nicht mehr. Wichtig: Die Bescheinigung der zuständigen Polizeidienststelle muss auch eine Liste aller verschwundenen Sachen enthalten.


Grundsätzlich gelten folgende Fristen, um einen Schaden bei der Versicherung zu melden:
In der Auto- und in der Privathaftpflichtversicherung innerhalb einer Woche In der Reisegepäckversicherung spätestens sofort nach Rückkehr von der Reise Todesfälle sind dem privaten Unfallversicherer und dem Autoversicherer binnen 48 Stunden anzuzeigen, notfalls telegrafisch, der Lebensversicherung unverzüglich, also ohne schuldhaftes Verzögern Eine Krankenhausbehandlung ist innerhalb von zehn Tagen nach Beginn zu melden

  • Informieren Sie bei Schäden oder teuren Krankenhausaufenthalten immer den Versicherer. Reichen Ihre finanziellen Mittel nicht aus, kann die Versicherung Leistungen übernehmen. Dieses gilt erst recht für einen Krankenrücktransport.
  • Nehmen Sie die Reiserücktrittversicherung in Anspruch, so müssen Sie Ihre Krankheit durch ein ärztliches Attest bestätigen lassen. Der Tod eines nahen Angehörigen ist nachzuweisen. Teilen Sie dem Veranstalter den Reiserücktritt so schnell wie möglich mit, weil sich bei zu später Meldung die zeitlich gestaffelten Stornogebühren erhöhen.
  • Belege sammeln! Reichen Sie Unterlagen im Original oder in Kopie ein (Arztbelege, Bestätigungen des Beförderungsunternehmers oder des Hoteliers, Bescheinigungen der Polizei, Rechnungen). Alle Belege für die Krankenversicherung müssen den Namen der behandelten Person, die Krankheitsbezeichnung und die Behandlungsdaten, Arztrechnungen zusätzlich die ärztlichen Leis-tungen, enthalten. Achten Sie darauf, bevor Sie das Honorar des Arztes bezahlen.


REISESTART am Flughafen

Die Terroranschläge in New York, London & Madrid, auch nachfolgende Ereignisse haben insbesondere auf den Luftverkehr schwerwiegende Auswirkungen. Weltweit sind zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen worden. Im Interesse der eigenen Sicherheit sind alle Fluggäste aufgefordert, die Sicherheitsanweisungen und -auflagen zu befolgen.

Was ist im Allgemeinen zu beachten?
Handgepäck und Bekleidung: Grundsätzlich dürfen keine gefährlichen Gegenstände mitgenommen werden, wie z. B.:

  • Scharfkantige und spitze Gegenstände [Scheren, Nagelscheren, (Taschen-) Messer, Stielkämme u. ä.]
  • Werkzeuge jeder Art
  • Schuss- und Stichwaffen (auch Attrappen oder Spielzeugwaffen)
  • Nicht mehr als zwei mit Treibgasgefüllte Spraydosen
  • Unverzichtbare Gegenstände dieser Art packen Sie in die Koffer. Bitte Informieren Sie sich (z.B. an Flughäfen) was mitgenommen werden, wie viel und wie ich Utensilien im Flugzeug transportieren darf.


Bitte genügend Zeit einplanen. Je nach Fluggastaufkommen können beim Einchecken und an der Sicherheitskontrolle längere Wartezeiten entstehen. Bitte bedenken Sie, dass die Kontrollen gründlich und sorgfältig durchgeführt werden müssen, um die nötige Sicherheit zu gewährleisten. Die Dauer der Kontrollen hängt auch von der Größe und Anzahl der Gepäckstücke ab. Nehmen Sie deshalb nur ein kleines Handgepäckstück mit. Einige Airlines bieten Ihren Fluggästen die Möglichkeit zum Einchecken schon am Abend vor der Flugreise an. Nähere Informationen erhalten Sie von den jeweiligen Fluggesellschaften.

REISEROUTE
Zielflughafen ist erreicht, auch der Weitertransport zum Reiseziel sollte geplant sein, sofern er nicht durch den Reiseveranstalter durchgeführt wird. Mietfahrzeuge, Bahnfahrten oder Bustransfer können bereits in der Heimat gebucht werden, dies vermeidet Wartezeiten und eventuelle sprachliche Barrieren. Sorgen Sie bei Fahrten mit Mietfahrzeugen für ausreichendes und aktuelles Kartenmaterial. Für die Route sind eventuell Mautkarten / Vignette notwendig, die Sie im Vorhinein erwerben sollten. Das Gleiche gilt für Fähren, Campingplätze und Übernachtungen, die Sie auf der Reiseroute zu Ihrem Reiseziel nutzen wollen.

GESUNDHEIT
Medikamente, die Sie für sich und Ihre Familie benötigen, sollten in ausreichender Menge mitgeführt werden.
Achten Sie auch auf die Verfallsdaten. In Ihr Reisegepäck gehört eine Reiseapotheke, die Sie je nach Reiseziel, in Abstimmung mit Ihrem Hausarzt oder Apotheker, bestücken sollten (Verbandmaterial, Schmerzmittel, Sonnenschutz etc.). Lassen Sie sich beraten, welche Medikamente und Utensilien für Ihren Urlaub erforderlich sind. Hierbei ist es wichtig, dass Sie Ihre Aktivitäten beschreiben z. B. Tauchen, Bergsteigen, Radtouren etc. Grundlegend sollte darauf geachtet werden, dass Ihre Reiseapotheke mit einer Wärmeisolierung ausgestattet ist, um Hitzeschädigungen der Medikamente zu vermeiden.

Für Reisen in tropischen Ländern ist aufgrund von Infektionsgefahren eine zusätzliche Vorsorge notwendig. Hierzu ist die Konsultation Ihres Hausarztes und / oder eines Tropenmediziners erforderlich.

Vor dem Thromboserisiko bei längeren Flugreisen warnen Mediziner schon seit Jahren. Durch Bewegungseinschränkungen und längeres Stillsitzen in den beengten Sitzreihen wird das Thromboserisiko gefördert. Weitere Faktoren, wie geringe Luftfeuchtigkeit sowie unterschiedliche Druckverhältnisse im Flugzeug, begünstigen das Thromboserisiko. Entgegenwirken kann man der Gefahr, wenn man häufiger aufsteht, umhergeht und bewusst die Wadenmuskulatur betätigt oder abwechselnd auf den Fersen und Fußballen läuft. Im Sitzen die Zehen abwechselnd krallen und spreizen, die Füße abwechselnd fest anziehen und ausstrecken. Zwischendurch die Waden massieren. Vermeiden Sie, beim Sitzen die Beine übereinander zu schlagen. Des Weiteren benötigt Ihr Körper, durch die geringe Luftfeuchtigkeit bedingt, vermehrt Flüssigkeit. Diese sollte dem Körper durch Mineralwasser, Frucht- und Gemüsesäften wieder zugeführt werden. Vermeiden Sie Alkoholika und Koffein, diese Getränke erweitern die Gefäße und stellen einen zusätzlichen Risikofaktor dar.

DIVERSES
Beachten Sie für die jeweiligen Länder die Ein- und Ausfuhrbestimmungen für Lebensmittel / Alkoholika / Zigaretten / Medikamente.

Ihre Urlaubserinnerungen: Eine neue Generation von Röntgen-Scannern, die die Sicherheitsdienste zur Gepäckkontrolle einsetzen, zerstört Urlaubsfilme. Die neuen Computertomografen durchleuchten das Gepäck mit einer um 300 Mal höheren Energiedo-sis als die alte Generation. Dadurch zerstören sie nicht entwickeltes Filmmaterial nahezu vollständig. Besonders problematisch ist, dass die Geräte vermehrt auch zur Kontrolle des Handgepäcks zum Einsatz kommen. Spezielle Bleibeutel, die die Filme vor Röntgenstrahlen schützen sollen, bleiben wirkungslos: Die Geräte steigern ihre Leistung automatisch so weit, bis der Inhalt der Tüten erkennbar wird.
Verstauen Sie Ihre unentwickelten Filme im Handgepäck und bestehen Sie vor der Durchleuchtung auf eine Handkontrolle der Filme. In den USA und der Bundesrepublik ist diese Möglichkeit sogar gesetzlich abgesichert. Stecken Sie die Filme für die Kontrolle in durchsichtige Filmpatronen oder Gefrierbeutel.

Kleinkinder unter zwei Jahren fliegen kostenfrei oder mit 90 Prozent Ermäßigung, haben dann aber keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. Manchmal lohnt es sich, vor dem Ticketkauf bei der Airline nachzufragen, in welchem Flieger möglicherweise Plätze frei bleiben. Allerdings können besonders für Säuglinge Flugreisen wegen der Druckschwankungen gefährlich werden. Erkältete Babys dürfen deswegen gar nicht fliegen, gesunde sollten bei Start und Landung am besten die Flasche bekommen.
Besteigen Sie zum ersten Mal mit Ihren Kindern ein Flugzeug, sollten Sie auf jeden Fall vorher den Flug mit ihnen besprechen, um Ängste und Spannungen abzubauen. Fahren Sie einige Tage vor dem Abflug mit ihnen zum Flughafen und zeigen Sie ihnen die Abflughalle.
Ins Handgepäck sollten nicht nur Bücher, Comics und Hörspielkassetten (Walkman / MP3-Player mit Kopfhörer nicht vergessen!) sondern auch alle Sachen, die im Urlaub für das Kind unentbehrlich sind (Medikamente, Ersatzschnuller, Windeln, Babynahrung, Pullover, Ersatzkleidung, Lieblingsspielzeug) - nur für den Fall, dass mit dem Gepäck etwas passiert. Zum Druckausgleich Kaugummi, Lutschbonbons oder etwas Brot zum Kauen einstecken.

HAUS / WOHNUNG

  • Geben Sie einer Person Ihres Vertrauens die Haus- / Wohnungsschlüssel und bitten Sie diese, täglich den Briefkasten zu leeren, ggf. Rollläden/ Vorhänge morgens und abends zuöffnen / -schließen, Blumen zu versorgen, um die Wohnung / Haus bewohnt wirken zu lassen
  • Hinterlassen Sie bei dieser Person auch Ihre Erreichbarkeit am Urlaubsort für alle Eventualitäten
  • Schließen Sie alle Türen zu Ihrer Wohnung / Haus, vergessen Sie nicht Keller- und Dachbereich
  • Vor Antritt der Reise sollten Sie, soweit möglich, allen Elektrogeräten die Stromversorgung entziehen Denken Sie auch an außenliegende Steckdosen
  • Wasser- und Gasleitungen an der Hauptzufuhr schließen
  • TV / Radio / Video / SAT-Receiver von der Antennendose trennen
  • Wertvolle Gegenstände (Uhren, Schmuck, etc.) gehören in ein Wertbehältnis bzw. in ein Bankschließfach
  • Anrufbeantworter nicht wegen der Urlaubsabwesenheit extra neu besprechen


TIERE

Vor Beginn jeder Flugreise sollten sich Tierbesitzer fragen, ob das Tier überhaupt auf eine strapaziöse Flugreise mitkommen sollte oder besser nicht.
Bleibt ihr Haustier daheim, ist es natürlich am besten, Sie können es bei Verwandten oder Bekannten unterbringen. Wenn sich jedoch alle weigern, bleibt nur das Tierhotel. Bei der Auswahl sollten Sie auf Sauberkeit achten und darauf, dass Fachkräfte die Tiere versorgen. Adressen von Tierhotels stehen im Internet oder den Gelben Seiten.
Bevor Sie jedoch mit Ihrem Tier auf Auslandsreise gehen wollen, informieren Sie sich beim Tierarzt über die Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes bzw. der Reiseländer. Der Reiseveranstalter / Fluggesellschaft, der Tierschutzbund und die jeweiligen Konsulate können auch weitere Informationen zu diesem Thema liefern.

Wird die Reise angetreten, sollten Sie:

  • Trinknapf / Futter mitnehmen und
  • den Impfpass des Tieres bei sich führen.


ZAHLUNGSMITTEL

Sorgen Sie für geeignete Zahlungsmittel z. B. Reiseschecks. Nicht in allen europäischen Ländern ist der Euro Zahlungsmittel, deshalb sollten Sie in Deutschland nur soviel Geld tauschen, wie Sie für die erste Zeit benötigen. Der Rest des benötigten Geldes sollte in Reiseschecks mitgeführt werden. Am Reiseziel ist es empfehlenswert, die Reiseschecks nur in Geldinstituten einzutauschen. Bei Straßenhändlern oder in Geschäften besteht die Gefahr, dass Sie Falschgeld als Wechselgeld erhalten. Kopieren Sie die Reiseschecks oder schreiben Sie die Schecknummern auf, nicht aber Ihre Persönlichen Geheimnummern für EC-Karte/ Kreditkarte. Diese sollten Sie auswendig lernen.

Zur Sperrung von EC-Karten/ Kreditkarten sollten Sie die entsprechende Telefonnummer notieren und am Urlaubsort zur Verfügung haben.

Sperr-Notruf 116 116
(Ausland +49 116 116)

Sperrannahmedienst für:

ec-/Maestro-/Bankkarte: +49 - 1805 - 021 021 1
Mastercard: 0800 - 819 1040 2 (innerhalb Deutschlands)
international (R-Gespräch): +1 - 636 7227 111
VISA-Card: 0800 - 811 8440 2 (innerhalb Deutschlands)
international (R-Gespräch): +1 - 410 581 9994
American Express: +49 - 69 - 97 97 1000 3
Diners Club: +49 - 1805 - 07 07 04

Bitte überprüfen Sie die Notrufnummern ihrer EC-Karte / Kreditkarte bei ihrem Geldinstitut auf Aktualität.

ALLGEMEINES

  • Sollten Sie Ihr Mobiltelefon mitführen, informieren Sie sich bei Ihrem Anbieter über die Verfüg-barkeit des Netzes, Tarife etc.
  • Nicht überall ist die Stromversorgung gleich, denken Sie an Adapter
  • Informieren Sie sich über die jeweiligen Notrufnummern (Polizei und Feuerwehr) des Reiselandes
  • Zahlungsmittel und Dokumente sollten am Urlaubsort in ein Hotelsafe oder am Campingplatz bei den jeweiligen Verwaltungen deponiert werden
  • Tragen Sie Ihre Dokumente sowie Zahlungsmittel (nur Tagesbedarf) immer an Ihrem Körper (Brustbeutel, Geldgürtel etc.). Bei Hergabe Ihrer Kreditkarte sollten Sie diese immer im Auge behalten (Kopiergefahr) und stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Kreditkarte auch wieder zurück erhalten
  • Lassen Sie Wertgegenstände (Kameras, etc.) nicht unbeobachtet liegen
  • Tragen Sie Taschen aller Art immer auf der Seite, die von der Straße abgewandt ist, zum Schutz vor motorisierten Straßenräubern
  • Von Straßenhändlern erhalten Sie keine "Schnäppchen", sondern meist nur wertlose Imitate
  • Fallen Sie nicht auf Anrempeln, Beschmutzung Ihrer Kleidung o. ä. herein, das sind Ablenkungsmanöver von Taschendieben
20.02.2011

© Alle Rechte vorbehalten.
consulting plus
Beratung GmbH
Girardetstraße 1-5
45131 Essen
Tel.: +49 201 27 90 40