Indoor-Navigation @ Deutsche Telekom

Wer kennt das nicht? Ein komplexes Gebäude. Sie müssen zu einem Termin, ohne den kürzesten Weg zu kennen und die Zeit ist knapp. Oder Sie planen ein Event an einem entfernten Standort und möchten die Immobilie vorab besichtigen. Einfache Lösungen waren bisher nicht verfügbar, da Gebäude bisher kaum digital erfasst waren.

Um diese und ähnliche Problemstellungen zu lösen, hat die Deutsche Telekom die Indoor-Navigation in der Bonner Konzernzentrale eingeführt. Das funktioniert im Prinzip ganz einfach. Das Münchner Start-up-Unternehmen NAVVIS (www.navvis.com), mit dem die Deutsche Telekom eine Innovations-Kooperation geschlossen hat, hat eine spezielle Technologie entwickelt, mit der Gebäude indoor gescannt werden können.

An einem Wochenende wurde dann das komplette Gebäude mit über 100.000 Quadratmetern gescannt. Die Daten wurden entsprechend aufbereitet und kurze Zeit später stand die Indoor-Navigation zur Verfügung. Nach Eingabe von Start und Ziel wird nun die kürzeste Route ermittelt und über einen Web-Browser auf dem Smartphone oder auch am Arbeitsplatz auf dem PC angezeigt. Dies ermöglicht einerseits, den richtigen Weg vorab virtuell abzugehen oder andererseits, dass man die Räumlichkeiten vorab betrachtet, um beispielsweise festzustellen, ob sie für einen bestimmten Termin geeignet sind. Weitere Anwendungsmöglichkeiten finden sich im Facility Management oder in der Technikplanung. Auf jeden Fall spart der Anwender viel Zeit.

Aktuell wird eine passende App entwickelt, die das Routing dann noch komfortabler gestalten wird, ganz ähnlich, wie man es von der PKW-Navigation gewohnt ist.

Aber das ist noch nicht alles. Manfred Strifler, Leiter Physical and Personnel Security der Deutschen Telekom, hat eine Vision: „Wir wollen unseren Gästen ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten. Das beginnt damit, dass unser Gast seinen PKW auf einem reservierten Parkplatz abstellt. Anschließend begibt er sich zum ebenfalls neu entwickelten Self-Check-in-Terminal, erhält dort seinen Gästeausweis mit einer Zutrittskarte und benutzt die Indoor-Navigation, um seinen Gesprächspartner zu finden.“ Diese neue Besucher-Journey wird derzeit in Bonn pilotiert und soll nachdem sie sich bewährt hat, weiter ausgerollt werden.

 

Autor: Manfred Strifler, Telekom Security, Leiter Physical und Personnel Security
Mit seinem Team Electronic Entry Management verantwortet er u. a. den gesicherten Zutritt zu den Gebäuden und Liegenschaften des Konzerns Deutsche Telekom.

Bildnachweis: Telekom Security